Stadtumbau Laer/Mark 51°7

Im Bochumer Osten stehen in den nächsten Jahren größere Veränderungen an: auf dem ehem. Opelgelände (heute: MARK 51°7) und im Entwicklungsbereich „Ostpark“ nördlich von Laer werden neue Baugebiete mit Wohnen, Büros und Gewerbe entstehen, sowie neue Grünflächen.

Damit diese Entwicklungen auch Laer zugute kommen, ist in den Jahren 2016 und 2017 für Bochum-Laer ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) erarbeitet worden (Kurzfassung als Download).

Im integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept sind einzelne Maßnahmen definiert, die in Laer umgesetzt werden sollen. Die Projekte und Maßnahmen sollen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern umgesetzt werden. Als Anlauf- und Kontaktstelle für die Laer’schen ist vor Ort ein Stadtteilbüro eingerichtet worden.

Wesentliche Projekte und Maßnahmen sind:

  • Der Umbau der Wittener Straße zu einer attraktiven Stadtstraße
  • Die Aufwertung des Zentrums von Laer, mit Lahariplatz und dem Übergang über die Wittener Straße
  • Die Entwicklung eines neuen und vielfältigen sozialen Stadtteilzentrums
  •  Verbesserungen der Grün- und Freiflächen im Stadtteil und ihre Anpassung an das, was die Menschen in Laer brauchen.
  • Verbesserungen beim Thema „Mobilität“

Zur direkten Unterstützung von aktiven Bürgerinnen und Bürgern stehen zwei Projektbausteine zur Verfügung:

  • das Fassaden- und Hofflächenprogramm
    unterstützt Hauseigentümer dabei, ihre Häuser und Grundstücke neu zu gestalten und damit das Erscheinungsbild des Stadtteils insgesamt zu verbessern.
  • der Stadtteilfonds
    unterstützt Einzelpersonen oder Gruppen im Stadtteil, die eine gute Idee für mehr Miteinander im Stadtteil haben und nun Hilfe bei der Umsetzung benötigen oder sich dazu mit anderen zusammentun wollen.

 

Maßnahmenübersicht

(Karte und Text aus dem ISEK)